© Robin Holland

Werner Herzog will conduct a seminar and workshop in Cuba March 6-16, 2017 during which he will oversee the making of films by the students

Please see more at:
www.blackfactorycinema.com
It will be a unique opportunity to work closely with Werner Herzog

Computer love: watch the first trailers for Werner Herzog's documentary about our relationship to machines

What’s real? What’s false? The challenges of a future where AI machines rule the roost are explored in the German director’s latest film, Lo and Behold: Reveries of the Connected World, which was funded by an internet security company.

“Those who are too much on the internet, lose the world,” Werner Herzog once tweeted

At least, I think it was Herzog. The account has been inactive since December 2010, he’s tweeted only four times in two years. One of those tweets declared an ambition to shoot a 3D porno.

So perhaps it was Herzog. Or perhaps it was someone pretending to be him? Or perhaps it was a bot? An AI simulacrum that had analysed the director’s diction and tone, then formulated tweets that seemed like they were written by him? That would explain the long gap between posts, the grandiose (if potted) philosophy and the jumbled syntax.





Werner Herzog: 50 years of potent, inspiring, disturbing films

What’s real? And what’s false? It’s easy to get lost down the rabbit hole with Herzog. His documentaries – Grizzly Man, Little Dieter Needs to Fly, Cave of Forgotten Dreams – have always slipped on the line between fiction and reality. It’s likely his new one, Lo and Behold: Reveries of the Connected World, follows their lead.

Lo and Behold is about technology and the internet. It’s about robots and AI. It’s about our relationship with tech and how – perhaps – in a few generations our kids won’t need each other, because they’ll have their machines.

The first trailer for the film highlights how far we’ve come – and how quickly. In an archive clip, a TV reporter introduces a radical new idea: using a computer to read the newspaper. Another talking head brings up the advantages of being able to highlight what’s on screen and save it too (“to paper!”). “This is an extraordinary moment in the life of human beings,” Herzog says. “The beginning of connectivity we have not dreamed of a few years ago.”

Werner Herzog on death, danger and the end of the world

But this connectivity is fragile. The internet, young and full of potential still, is vulnerable. Villains wish it ill and threaten our peace and security daily. Without the protection of “guardians” (“A group of educated, talented, dedicated people that have a shared vision,” according to one contributor) we could all be irreparably disconnected. Might it be that these educated, talented, dedicated people stem from the internet security company that is funding Herzog’s film? It just might.

Less conflicting and more interesting is a second trailer, which introduces us to an even stranger world. A robot called Chimp is “testing its limbs, on its own”. A dishwasher has fallen in love with a fridge and refuses to wash up any more. A man says he can not only imagine AI developing independently on the internet, but he isn’t certain it hasn’t happened already (“It wouldn’t necessarily reveal itself to us”). Twitter “Werner Herzog” – you may finally be undone.

The Guardian, Henry Barnes, Tuesday 19 January 2016

Werner Herzog On His Documentary Lo And Behold, Cockroach Movies And Moving To Mars

Interview with Werner Herzog

Cast: Nicole Kidman (Gertrude Bell), James Franco (Henry Cadogan), Damian Lewis (Charles D.- Wylie), Robert Pattinson (Colonel Lawrence)

The film tells the story of Gertrude Bell (1868-1926) who, as historian, novelist and member of the British secret service, played a decisive role around 1920 in setting the course for the new political order in the Middle East. As an educated young woman, for whom no suitable husband can be found in England, she journeys to Tehran. After a tragic love affair with diplomat and inveterate gambler Henry Cadogan, she decides to give up on her private life and discover the region as an explorer. Before the backdrop of the disintegration of the Ottoman Empire she learns languages, translates literature, meets with Muslim dignitaries in Cairo, Basra and Baghdad and earns their trust through her pluck and respect. Predestined to be a mediator between the Orient and the British Empire, she contributes to defining the new borders in the region after the First World War. And then love enters her life once again.

QUEEN OF DESERT



FACTSHEET

English, 128 min, USA 2015

Director: Werner Herzog
Director of Photography: Peter Zeitlinger
Editor: Joe Bini
Music: Klaus Badelt
Sound Design: Laurent Kossayan
Production Design: Ulrich Bergfelder
Costume Design: Michele Clapton
Make Up: Alessandr Bertolazzi, Casting Beth Charkham, Shannon Makhaninan
Production Manager: Hamid Herraf
Producers: Nick Raslan, Michael Benaroya, Cassian Elwes

Production:
Palmyra Films, Los Angeles, USA, nraslan@gmail.com
Benaroya Pictures, Los Angeles, USA, +1 323 8830056, general@benaroyapics.com

WORLD SALES:
Sierra / Affinity, Beverly Hills, USA, +1 424 2531060, info@sierra-affinity.com

RELEASE:
September 15, 2015

Trailer:
QUEEN OF DESERT

Kinostart Deutschland / Österreich / Schweiz am 3. Septebmer 2015

Vor allem in jüngerer Vergangenheit hat sich Regie-Veteran Werner Herzog auf Dokumentarfilme spezialisiert. Mit Queen of the Desert kehrt er jedoch zum narrativen Kino zurück und erzählt die Geschichte von Gertrude Bell, der weiblichen "Lawrence von Arabien". Die Britin Bell war vor allem ab dem Ersten Weltkrieg eine wichtige Figur in der Weltpolitik: Ihre Forschungsreisen durch den Nahen Osten trugen einen essentiellen Teil zu der politischen Neuordnung der Region sowie der Gründung des Iraks bei.

Queen of the Desert beeindruckt schon auf dem Papier mit einem überaus prominenten Cast: Nicole Kidman spielt die Wüstenkönigin Gertrude Bell, an ihrer Seite befinden sich James Franco und Damian Lewis sowie Robert Pattinson, der Thomas Edward Lawrence spielt und damit in die Fußstapfen von Schauspiellegende Peter O'Toole tritt.

Königin der Wüste

Werner Herzogs neuer Film "Die Königin der Wüste" kommt in die Kinos. Mit Stars wie James Franco oder Robert Pattinson und Nicole Kidman in der Titelrolle erzählt der Film aus dem Leben Gertrude Bells, die gerne als weiblicher Lawrence von Arabien bezeichnet wird und die als politische Beraterin mitverantwortlich für die Aufteilung des Nahen Ostens nach dem Ersten Weltkrieg war.

Herzogs erste weibliche Hauptfigur

Ein Film, der an die großen Hollywood-Epen erinnert - aber davon will Regisseur Herzog nichts wissen: "Was ich mache sind bayerische Filme", sagt er, "Filme, die außer mir nur Ludwig II. hätte machen können". Was Herzog mit seinem Vergleich meint, ist, dass er sich Dinge traut, die sich andere nicht trauen - und dazu gehört auch, dass er sehr gerne von Menschen erzählt, die Dinge wagen, die andere für unmöglich oder verrückt halten. "Eine Frau nimmt den Eingang auf der Frauenseite", so Herzog mit Blick auf Gertrude Bell. "Diese Frau nimmt den Eingang der Männer."

Es ist das erste Mal in Herzogs Karriere, dass er eine weibliche Hauptfigur hat, eine, die es mit allen Männern um sich herum aufnehmen kann und die sich schon in ihrer Jugend im England des späten 19. Jahrhunderts wie eine Gefangene vorkommt, wo eine junge, unverheiratete Frau ohne Anstandsdame nicht auf die Straße darf - und schon gar nicht in den Nahen Osten. Abhalten lässt sich Gertrude Bell davon allerdings nicht. "Sie sprach sechs Sprachen fließend. Sie hat Lyrik aus dem persischen Mittelalter ins Englische übersetzt. Sie hat als Archäologin gearbeitet, als Fotografin, als Abenteurerin, als Politikerin", erklärt Herzog.

Forscherin im Liebestaumel?

Diese Vielschichtigkeit feiert der Regisseur zwar, aber auf der Leinwand wirkt sie trotzdem wie eine Nebensache: Herzog zeigt Bell im goldenen Licht der Wüste und mit der strahlenden Schönheit Nicole Kidmans. Eine umso größere Rolle spielen dafür die tragischen Lieben ihres Lebens zu einem Botschaftsangestellten (James Franco), den sie fast geheiratet hätte, und zu einem verheirateten Offizier (Damian Lewis).

Es lässt sich trefflich auf Werner Herzogs "Königin der Wüste" herumhacken: Aus einer Frau, die ihrer Zeit um mindestens ein Jahrhundert voraus war, hat er eine Frau gemacht, die von einer unglücklichen Liebe in die nächste taumelt - fast als wären alle ihre Abenteuer nur Ablenkung davon, dass sie nicht den Richtigen gefunden hat. Als Denkmal wird "Königin der Wüste" der wahren Gertrude Bell also sicher nicht gerecht, als burschikoses Orient-Epos mit manchmal glücklicherweise auch ironisch gemeintem Hang zum Kitsch hat Herzogs Film aber durchaus seinen Reiz.

"Königin der Wüste" Filmtrailer ansehen

Vorgestellt von Alexander Soyez

Werner Herzog, am Samstag wird er 73, ist deutscher Filmregisseur. In Nicole Kidman hat er die Mentalität eines australischen Outbacks entdeckt.

Werner Herzog, am Samstag wird er 73, ist deutscher Filmregisseur. In Nicole Kidman hat er die Mentalität eines australischen Outbacks entdecktHerr Herzog, haben Sie mit „Königin der Wüste“ einen richtigen Hollywood-Film gedreht?

Nein, dies ist ja keine Studio-Produktion, sondern ein unabhängig finanzierter Film, in dem allerdings einige Hollywood-Stars mitwirken. Und diese Stars braucht man auch, um die notwendigen Gelder für ein solches Projekt aufzutreiben. Aber im Grunde mache ich immer noch bayrische Filme, wie sie außer mir wohl nur König Ludwig II. machen könnte.

Wie kommen Sie zu diesem exzentrischen Vergleich?

Ein Film wie „Fitzcarraldo“ könnte Hollywood auch mit einem 100-Millionen-Dollar-Budget nicht auf die Beine stellen. Die Risiken wären einfach zu groß. Auf die Ungewissheit, ob man wirklich ein 300 Tonnen schweres Schiff über einen Urwaldberg wuchten kann, würde sich ein Studio nie einlassen, weil die Versicherungen da nicht mitspielen. Wer sonst also hätte diesen Film machen können? Da kommt mir nur einer in den Sinn, und das ist Ludwig II., der diese unglaublichen Schlösser gebaut hat, anstatt das Geld in Kriegen zu verpulvern.

Wozu auch eine gute Portion Größenwahnsinn gehörte...

Ich glaube nicht, dass Ludwig größenwahnsinnig war. Er hat ja sehr gezielt gearbeitet. Und Neuschwanstein ist heute immer noch ein kulturelles Ereignis, das Millionen von Touristen nach Bayern bringt und sogar in Disneyland nachgebaut wurde.

Wie schwer ist es für Sie, einen Star wie Nicole Kidman unter Vertrag zu bekommen?

Alle Stars wollen mit mir arbeiten. Das ist tatsächlich so. Denn sie sehen, dass die meisten Schauspieler unter meiner Regie ihre besten Leistungen hervorbringen. Das betrifft etwa Klaus Kinski, von dem es 210 Filme gibt. Aber die fünf Filme, die er mit mir gedreht hat, sind seine besten Werke. Oder auch Nicolas Cage in „Bad Lieutenant“ – den hat man vorher noch nie so gut gesehen. Und das gilt auch für Nicole Kidman, die in „Königin der Wüste“ eine einzigartige Vorstellung gibt.

Und wie lautet dann Ihr Geheimrezept im Umgang mit den Schauspielern?

Man muss als Regisseur tief in die Seele des Menschen hineinschauen. Das sieht natürlich bei jedem Schauspieler anders aus, aber ich weiß eben, wie man einen Klaus Kinski, Nicolas Cage, Christian Bale, eine Isabelle Adjami oder Nicole Kidman produktiv für die Leinwand macht. Nicole Kidman hat sich mir deshalb auch völlig anvertraut. Ich habe ihr gesagt: „Ich bringe dich dorthin, wo du noch nie warst.“ Und sie wäre mir überallhin gefolgt. Nicole Kidman hat die Mentalität des australischen Outbacks – kameradschaftlich, hart arbeitend und immer gut vorbereitet.

Wie kommt es eigentlich, dass Sie zum ersten Mal eine Frauenfigur ins Zentrum rücken?

Das ist mir bisher gar nicht aufgefallen. Erst jetzt, wo ich dauernd darauf angesprochen werde, wird mir das bewusst und ich denke: „Mein Gott, warum hast du nicht schon viel früher Filme mit weiblichen Hauptfiguren gemacht?“

Was hat Sie speziell an Gertrude Bell fasziniert?

Sie war eine sehr vielschichtige Frau, die sechs Sprachen fließend beherrschte und mittelalterliche, persische Lyrik ins Englische übersetzte. Sie hat als Archäologin, Fotografin und Politikerin gearbeitet - Gertrude Bell war eine echte Abenteurerin.

Werner Herzog is jumping right back in the narrative-feature saddle for his next film, a romantic thriller called "Salt and Fire" set amid a global catastrophe. Veronica Ferres plays a scientist up against the head of a major corporation responsible for an ecological disaster in South America. When warnings of a remote supervolcano bode global doom, they must team up to save the world—in spite of their ideological differences. Herzog penned the script and will produce alongside "Queen of the Desert" cohort Michael Benaroya, and Nina Maag of Construction Film and Pablo Cruz of Canana Films. The producers plan to shoot "Salt and Fire," currently heating up sales interest for International Film Trust, beginning April 2015 on the Bolivian salt flats, as Herzogian as any a vast landscape.

SALT AND FIRE

(Working title)

FACTSHEET

Genre: Thriller
Director: Werner Herzog
Written by: Werner Herzog - Based on a novel by Tom Bissell
Cast: Veronica Ferres, Michael Shannon, Gael Garcia Bernal, Volker Michalowski, Anita Briem
Producers: Construction Film, Skellig Rock, Benaroya Pictures
Co-Producers: ZDF, Arte France Cinema

Werner Herzog ist einer der wichtigsten Autorenfilmer der letzten Jahrzehnte. Konsequent wie kaum ein anderer verfolgt er seine singuläre Vision von Film und die Suche nach dem, was er selbst »ekstatische Wahrheit« nennt – ohne sich um Regeln und Grenzen des konventionellen Kinos oder um den politischen Zeitgeist zu kümmern. Dennoch, oder gerade deswegen, wird Herzog international gefeiert, während er in Deutschland lange auf seine frühen Spielfilme und die Zusammenarbeit mit Klaus Kinski reduziert wurde. Dies scheint sich langsam zu ändern.

Diese Publikation richtet den Blick auf Herzogs aktuelles Œuvre. Sein innovativer Umgang mit fiktionalen und dokumentarischen Erzählformen, mit Wissenschaft und Mythos ist ebenso Thema wie seine Selbstdarstellung als bajuwarischer Rebell und sein subtiler Humor. Der Einsatz von Tieren in seinen Filmen wird ebenso betrachtet wie die Rezeption seines Werkes aus medienkünstlerischer Perspektive.

Mit Beiträgen von Esther Buss, Valérie Carré, Klara Hobza, Christoph Hochhäusler, Kristina Jaspers, Bernd Kiefer, Daniel Kothenschulte, Sabine Nessel, Edgar Reitz, Chris Wahl und Rüdiger Zill sowie unveröffentlichten Texten von Werner Herzog.

Werner Herzog - An den Grenzen 208 Seiten, 46 Fotos, vierfarbig,
Paperback, 14,8 x 21 cm,
Artikelnr. 978-3-86505-235-3,
Erscheint im Oktober 2015

Die Herausgeber

• Kristina Jaspers, geboren 1969, Studium der Philosophie und Kunstgeschichte in Hamburg und Berlin, seit 2001 ist sie Ausstellungskuratorin an der Deutschen Kinemathek in Berlin, dort Mitarbeit an der ständigen Ausstellung und Kuratorin von Sonderausstellungen, u.a. über Ingmar Bergman, Werner Herzog und F.W. Murnau.
• Rüdiger Zill studierte Philosophie, Geschichte und Soziologie in Berlin und London, seit 1997 ist er wissenschaftlicher Referent am Einstein Forum in Potsdam.
www.bertz-fischer.de/wernerherzog.html

Biography

Short Biography

Werner Herzog was born in Munich on September 5, 1942. He grew up in a remote mountain village in Bavaria and studied History and German Literature in Munich and Pittsburgh. He made his first film in 1961 at the age of 19. Since then he has produced, written, and directed more than sixty feature- and documentary films, such as Aguirre der Zorn Gottes (AGUIRRE, THE WRATH OF GOD, 1972), Nosferatu Phantom der Nacht (NOSFERATU, 1978), FITZCARRALDO (1982), Lektionen in Finsternis (LESSONS OF DARKNESS, 1992), LITTLE DIETER NEEDS TO FLY (1997), Mein liebster Feind (MY BEST FIEND, 1999), INVINCIBLE (2000), GRIZZLY MAN (2005), ENCOUNTERS AT THE END OF THE WORLD (2007), Die Höhle der vergessenen Träume (CAVE OF FORGOTTEN DREAMS, 2010). Werner Herzog has published more than a dozen books of prose, and directed as many operas. Werner Herzog lives in Munich and Los Angeles.

Works

Complete Works

Click to view

Films

Films by Werner Herzog

Here you find information on more than 60 films by Werner Herzog, his complete oeuvre till today. The titles are listed in chronological order. The list is linked with detailed information for each title such as cast, crew or short synopsis. You can also find links to the photogallery of this particular film or to our online shop if you want to purchase the DVD or some images.






There are many films made on Werner Herzog, his work and his life. Some of them have been produced with Werner Herzog's participation or guidance. In this section you will find the two films by Christian Weisenborn "I Am My Films" of 1976 and the follow up "I Am My Films Part II" of 2010 as well as the famous documentaries "Burden of Dreams" and "Werner Herzog Eats His Shoe" by Les Blank.

© Gerald v. Foris

Photos

Original Photos

In this section you will find more than 600 images, film stills as well as working photos, in high resolution quality and metadata. The images are provided by our archive, the Deutsche Kinemathek in Berlin.






You also have the chance to view a smaller selection of stills of each film, offered for purchase against a minor contribution for private use in our shop.



DVD Edition

New DVD Edition III

26 films – 13 DVD
Remastered with subtitles in 10 different languages

BONUS 1: 4 films about Werner Herzog
Including part 1 of "I am my films" (1976-78)
by Christian Weisenborn and a portrait by Peter Buchka

BONUS 2: "I am my films", part II, 30 years later
Christian Weisenborn in discussion with Werner Herzog
about his documentary work of the past 30 years, DVD 97 min.









NEW DVD BOX III

Details

The documentary work by Werner Herzog between 1962 and 2005

This new mastered DVD Box Set contains 22 documentaries and shorts by Werner Herzog from the period 1962 till 2005. The Box Set is produced by Werner Herzog Film, supervised by producer Lucki Stipetic. The edition also offers four documentaries by other filmmakers about Werner Herzog and his work. Almost all of the films in this Box Set are remastered from the original negatives in the finest quality available. All films contain optional subtitles in 10 different languages: German, English, French, Spanish, Portuguese, Russian, Chinese, Arabic, Italian, Turkish

A new Documentary on Werner Herzog by Christian Weisenborn

Christian Weisenborn and Werner Herzog know each other for more than 40 years. Weisenborn's first film on Werner Herzog titled "I am my films" (1976-78) covers Herzog's beginning as a filmmaker. The new film is a sequel titled "I am my films, part 2 (30 years later)" in which Weisenborn talks about Werner Herzog as a documentarian of the past 30 years.

The Wild Blue Yonder (2005)
The White Diamond (2004)
Wings of Hope (1999)
Little Dieter Needs to Fly (1997)
Gesualdo (1995)
Bells from the Deep (1993)
Lessons of Darkness (1992)
Echoes from a Sombre Empire (1990)
Wodaabe - Herdsmen of the Sun (1989)
Ballade of the Little Soldier (1984)
Gasherbrum - The Dark Glow of the Mountain (1984)
God´s Angry Man (1980)
Huie´s Sermon (1980)
La Soufrière (1977)
How Much Wood Would a Woodchuck Chuck (1976)
The Great Ecstasy of Woodcarver Steiner (1973)
Land of Silence and Darkness (1971)
Fata Morgana (1970)
Precautions Against Fanatics (1969)
Last Words (1967)
The Unprecedented Defence of the Fortress Deutschkreutz (1966)
Herakles (1962)

BONUSMATERIAL

I am my Films - part 2 (2010)
Bis ans Ende und dann noch weiter (1989)
Werner Herzog, Filmmaker (1986)
I am my Films - part 1 (1976-78)

Publications

On Werner Herzog

Click to view

© Gerald v. Foris

Press

Authorized Press

To get your authorization code, please contact us



Contact

Submit a request

Authorized press login



Name*
Address
ZIP-Code
City, State
Phone
eMail*

Message



* Mandatory
WE DO NOT ACCEPT UNSOLICITED MATERIAL OF ANY KIND